« Verlauf »
     • Start
     • 2009 / 2010
     • 2011 / 2012
     • 2013 / 2014
     • 2015 / 2018


« Dokumentation »
     • Projektbeschreibung
     • Spurensuche
     • Die Deportierten
     • Familie Mayer
     • Familie Bierig
     • Die Kinder
     • Briefe aus Leimen
     • Briefe 1940 Gurs
     • Briefe 1941 Gurs
     • Briefe 1941 Noé
     • Hauptbuch Noé
     • Briefe 1942 Noé
     • Briefe 1942 T.River
     • Briefe 1944/45 Isère
     • Briefe nach 1945


« Analysen »
     • Quellenübersicht
     • Stammbaum
     • Weitere Personen
     • Leben im Lager
     • Auswanderer USA
     • Auswanderer Engl.
     • Leimen zur NS-Zeit
     • Leimen nach 1945


« Berichte »
     • Juni 2010
     • Juni 2010 (RNZ)
     • Sept. 2010
     • Okt. 2010
     • Mai 2011
     • Sept. 2011
     • Jan. 2012
     • Nov. 2012
     • Jan. 2013
     • März 2013
     • März 2013 (RNZ)
     • Nov. 2013 (RNZ)
     • Okt. 2014
     • Okt. 2015 (RNZ)
     • Nov. 2016


« Bildergalerie »
     • Erstellung 1.Stein
     • Steineinweihung
     • Erstellung 2.Stein
     • Besuch aus NY
     • Fertigstellung 2.Stein
     • Neckarzimmern
     • Steineinweihung
     • 75.Jahrestag
     • 76.Jahrestag


Den Opfern jüdischen Glaubens zum Gedenken, den Lebenden zur Mahnung
Mahnmal-Projekt-Leimen
Bericht vom 27.Januar 2012

Holocaust-Gedenktag

Seit 1996 ist der 27. Januar in Deutschland ein Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus. Am 27. Januar 1945 befreiten Soldaten der Roten Armee die Überlebenden des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau, das symbolhaft für den Völkermord und die Millionen Opfer des Nazi-Regimes steht.

Wie in vielen anderen Orten Deutschlands, so gab es auch in Leimen Bürger, die durch ihren Dienst als Wachpersonal bei den Konzentrationslagern unmittelbar Teil der grausamen Tötungsmaschinerie der Nazis waren. Wie in vielen anderen Orten Deutschlands, so gab es auch in Leimen Juden, die vor allen Augen aus Leimen in Vernichtungslager deportiert wurden.

Dies ist ein dunkles Kapitel der Leimener Ortsgeschichte, das wahrhaft noch im Dunkeln liegt. Umso bedeutsamer ist es, dass drei inzwischen ehemalige Schülerinnen der Geschwister-Scholl-Schule St.Ilgen mit ihrer Beteiligung am Ökumenischen Jugendprojekt Mahnmal seit Dezember 2009 dazu beitragen, dass diese schrecklichen Ereignisse nicht vergessen werden. Zuletzt erinnerten sie in einem Gedenkgottesdienst der verschleppten Leimener Juden.

Das offizielle Informationsplakat zum Jugendprojekt Mahnmal enthält ein Bild des Gedenksteines, den die drei Jugendlichen mit Hilfe von Steinmetz Udo Baumgärtner bearbeitet haben. Der Gedenkstein steht seit Oktober 2010 auf der zentralen Gedenkstätte in Neckarzimmern.



Der zweite identische Stein ist auch fast fertig, es fehlt nur noch die Anbringung der Flammenskulptur auf der Oberseite und die Gravur der Steininschrift mit dem Symbol einer gebrochenen Weinrebe auf der Rückseite des Steins. Der Gedenkstein soll dann in Leimen aufgestellt werden.

Der diesjährige Holocaust-Gedenktag steht leider im Zeichen aktueller Meldungen rechtsradikaler Terrormorde in Deutschland und einer aktuellen Studie, dass 20 Prozent der deutschen Bevölkerung antisemitische Einstellungen haben. Dies zeigt, wie wichtig das Engagement der drei Schülerinnen ist. Sie erinnern mit dem Jugendprojekt Mahnmal an die jüdischen Opfer in Leimen und setzen damit ein Zeichen gegen Antisemitismus und Fremdenhass.

Impressum                               Kontakt                               Danksagung